Der Jugendbuchmarkt oder Warum ich mich momentan so verloren fühle




Liebe Buchfreunde


Ich habe offenbar ein Problem. Der Jugendbuchmarkt hat sich entweder in letzter Zeit, sehr stark verändert oder ich werde einfach zu kritisch oder zu alt dafür. Natürlich gibt es dazwischen immer noch sehr sehr coole Bücher (zuletzt ja auch zum Beispiel Flirt mit Nerd), aber der Großteil ist einfach... einfach nicht gut. Zumindest für mich. Das sind alles keine Bücher, die mich ansprechen würden oder aber sie sprechen mich an und versprechen gut zu werden, sind es dann aber nicht. Hier zum Beispiel auch meine letzten Bewertungen: 


Jaa... Eine gelungene Lesezeit sieht definitiv anders aus. Gerade auch,weil ich eigentlich sehr selten zwei Sterne gebe und das Buch VOR My Faire Lady auch zwei gekriegt hat (P.S. I still love you). Was ich so schlimm finde, das ist, dass es mal Panem war, das sich mega gut verkauft hat. Und jetzt ist es Selection. Tut mir leid, aber wenn ich das auch nur schreibe, dann möchte ich weinen... WEINEN. Ich weiß, dass es sehr viele Leute gibt, die Obsidian und Selection mögen. Aber für mich sind das einfach Bücher... die nicht gut waren. Sicher gibt es viele Leute, die sich davon sehr gut unterhalten fühlten. Die Bücher haben ja auch ihre guten Seiten, aber... aber... für mich eben einfach nicht. Und das macht mich sehr traurig. Früher habe ich jede Neuerscheinung von den großen Verlagen lesen wollen und heute sitze ich da und denke mir "Nö. Nö und nochmals nö." Natürlich nicht bei ALLEN Büchern. Natürlich nicht! Aber wenn die Verlage das schon bewerben mit "das neue Selection" oder "das neue Obsidian"? Dann will ich das gar nicht mehr lesen.
Das klingt so, als würde ich denken, dass die Bücher tatsächlich richtig SCHLECHT im eigentlichen Sinne des Wortes sind. Das sind sie nicht. Sie gehören halt einfach zu einer gewissen ART von Buch. Einer Art, bei der der Plot in den Hintegrund tritt und kaum noch eine Rolle spielt. Denn macht man sich ernsthaft Gedanken zum Plot von Selection oder Obsidian, dann kann niemand mir erzählen, dass das alles Sinn macht, gut erklärt ist etc. Bei Obsidian gibt es ja nicht mal viel Plot, den man kritisieren könnte. Aber die Bücher haben natürlich trotzdem ihren Wert für die Leute, die sowas gern lesen: Die Liebesgeschichte. Das Drama. Liebesdrama. Das ist es, was die Leute heute aufsaugen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass After Passion zu einem Bestseller geworden ist. Aber wisst ihr was? Ich hätte gerne wieder Geschichten, die mich verzaubern können. Mich überraschen. Deren Worldbuilding mich aus den Socken haut. Oder die so spannend sind, dass ich mir die Nächte um die Ohren haue, um sie zu beenden. ich weiß nicht, wann das das letzte Mal bei mir der Fall war. Es ist schon Monate her, soviel ist sicher.
Wo sind diese Bücher alle, fragt man sich da? Nun, ich habe so ein wenig Angst, dass sie aufgegeben werden, weil sich der hübsche Prinz und das Lovedrama halt einfach besser verkaufen. Denn wenn ich so darüber nachdenke... Was habe ich an wirklich neuen Ideen dieses Jahr gelesen? Also wirklich Sachen, bei denen ich mir denke: Wow! DIE Idee und DER Plot? Dann muss ich sagen: Gar keins. Nicht ein einziges. Und das ist wirklich ein Armutszeugnis. Es werden Jahr um Jahr weniger Bücher, die mich persönlich begeistern konnten, und das macht mich traurig. Wirklich traurig.
Angefangen hat das alles mit dem ganzen New Adult Hype... Ich war da nicht drauf vorbereitet und finde es noch immer... blöd.
Wo sind die ganzen innovativen Ideen hin? Die letzte richtig coole Idee, an die ich mich erinnere ist die von Steelheart. Aber das ist jetzt auch schon wieder eine ganze Weile her... Contemporary schließe ich da übrigens aus. Contemporary ist was anderes, aber die ganzen Dystopien und Fantasyromane... Früher hatten wir Katniss und Joy (Dark Canopy) und Meggie (Tintenherz) und Annabeth (Percy Jackson) etc. Clevere junge Frauen, die wissen, was es heißt zu kämpfen. Und was haben wir jetzt? America Singer... Ja. Herzlichen Glückwunsch. 

Und eine noch viel größere Frage: Was mache ich jetzt? Ich fühle mich verloren in einem Meer aus Teenagerhormonen, unsympathischen Erzählerinnen und Liebestausendecken mit Typen, die natürlich alle perfekt aussehen und die Protagonistin mehr lieben als ihr Leben.
Was mache ich denn jetzt?! Und vor allem: Liegt das echt an mir? Habe ich mich verändert oder hat es der Jugendbuchmarkt getan? Früher habe ich mich als eine Art Stimme des Mainstreams verstanden. Heute bin ich diejenige, die gegen den Strom schwimmt. Und glaubt mir, das ist sehr viel weniger cool als sich das anhört.


Tut mir Leid für den Emopost. Aber das sind Gedanken, die ich einfach mal loswerden musste.

Kommentare:

  1. Liebe Amelie,

    vielleicht ist es Zeit für dich, deinen Schwerpunkt zu verlagern? Ich kann dich sehr gut verstehen - wenn man auf einmal nur noch an Bücher gerät, die einen nicht mehr begeistern können, kann man sich schnell verloren fühlen. Ich habe mich ja noch nie wirklich auf Jugendbücher spezialisiert, habe aber immer gerne in der Abteilung gestöbert und natürlich auch hin und wieder etwas daraus gelesen. Aber seit einiger Zeit macht mir das Bücherbummeln allein schon keinen Spaß mehr. Das Cover sieht hübsch aus, ich lese den Klappentext - und das wars dann auch schon. Immer das selbe. Echt ätzend. Bei After Passion musste ich allein vom Klappentext schon so sehr lachen, dass ich es vielleicht echt mal lesen sollte, des Amusements wegen. Aber nein, da nutze ich meine Zeit lieber sinnvoller...

    Wende dich doch vielleicht mal eine zeitlang anderen Genres zu. Stöbere in Bibliotheken. Es ist sowieso viel spannender, sich außerhalb der in der Bloggerszene jeweils aktuellen Romane nach etwas umzuschauen ;)

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo =)

      Das klingt immer so verlockend, wenn Leute mir das vorschlagen, aber mein Problem ist dann immer: Welches Genre. Vielleicht sollte ich mich mal an ein paar der großen Fantasyreihen halten, die ich schon immer lesen wollte. Die von Patrick Rothfuss zum Beispiel... Aber ich mag halt generell Liebesgeschichten eigentlich sehr gern. Und die gibts da ja leider eher weniger.

      Und After passion hab ich gerade auch gedisst ohne das selbst gelesen zu haben xD

      Löschen
  2. Kann ich dir leider nur zustimmen Amelie :/ Gerade dieses "Nö, nö und nochmal Nö." Bei den Neuerscheinungen kann ich einiges streichen, das meiste sind dann englische Bücher, die mich interessieren. Und ich habe das Gefühl es wird zum großen Teil auch immer der "Mist" übersetzt, wie "Selection" zum Beispiel. Tolle Bücher dagegen werden nicht übersetzt (wie Fortsetzungen von "Winterlicht").

    Ja ich denke schon, dass man mit zunehmenden Alter und wenn man einfach so viel schon gelesen hat, kritischer wird. Zumindest dann wenn man einfach einen gewissen Anspruch an seine Bücher legt. Und ganz ehrlich unter anspruchsvoll gehört das ganze New Adult etc. bei weitem nicht. Ich würde auch gerne mal meine Lesefestplatte löschen und Dystopien, Endzeit und Liebesdreieck für etwas absolut Neues und Wunderbares halten. Lieber würde ich jedes zweite Buch richtig gut finden, statt nur jedes vierte bis fünfte, wenn überhaupt. Aber das bin nun mal ich, die begeistert und überzeugt werden will, nicht eingelullt mit bloßer seichter Unterhaltung. Doch damit steht man in der Minderheitsaktionäre. Die einfachen Sachen verkaufen sich besser, deshalb wird der Markt davon überschwemmt.

    Hilft nur mal zeitweise das Genre zu wechseln. Zu High Fantasy für Erwachsene zum Beispiel, wo Komplexität und Anspruch zum Markenzeichen gehören.

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Minderheit statt Minderheitsaktionäre natürlich, diese Autokorrektur oO Und Patrick Rothfuss halte ich immer für eine fantastische Idee :P ein klein wenig Liebe ist auch dabei. Oder "Written in Red" mit ein wenig mehr Liebe. Gerade lese ich die epischen Stormlight Archives von Brandon Sanderson, das ist einfach (geistige) Erholung pur. So gerne ich mal was Leichtes lese, braucht es auch mal einen Ausgleich :)

      Löschen
    2. Das klingt wirklich super!

      Und ohne Witz, als ich den Post gelesen hab, musste ich auch an dich denken xD Weil das bei dir ja sogar schon was länger so ist als bei mir. Aber auf die Idee, dass du ja dann die perfekte Ansprechpartnerin bist, da hab ich natürlich nicht dran gedacht xD Yaaay! <3 xD Dann lese ich das bald mal in der Hoffnung, dass mich das flashen kann =)

      Löschen
  3. Ich finde den Artikel auch echt gut und das sage ich nicht, weil wir Freundinnen sind! Mir geht es auch sehr oft so und du hast verdammt viele Gedanken aufgeschrieben, die ich so nie zusammengefasst habe, aber oft im Kopf herumspuken. Der größte Teil des Marktes hat sich wirklich erheblich geändert und ich glaube auch, dass dieser Romance Trend dran Schuld ist, hast du gut analysiert, Sherlock ;-)

    Ich glaube aber auch, dass, wenn man älter wird, man nicht mehr das gut findet, was mal war. Allerdings finde ich es auch traurig. Ich lese so unheimlich gerne Jugendbücher und wünsche mir auch, dass das in Zukunft so bleibt, aber irgendwie geht die Tendenz ja doch runter...

    Uff, echt ein schweres Thema. Den letzten Abschnitt finde ich übrigens am besten! Wir brauchen wieder mehr starke Heldinnen, die ohne Kerl auskommen und für sich selbst kämpfen :)

    AntwortenLöschen
  4. Halli hallo

    Ja liebe Amelie, vielleicht ist es tatsächlich für dich an der Zeit mal was ganz neues auszuprobieren, sei offen und mutig ;)
    Und dann kehrst du frisch motiviert wieder zum Jugendgenre zurück und wirst vielleicht trotzdem wieder mal überrascht.
    Gerade, wenn man schon so viel in diesem Genre gelesen hat wie du ist es sicher schwierig dich noch mitreissen zu können, da du ja so viele Vergleiche hast! Und vergleichen tut man ob man will oder nicht, dass ist einfach so!

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mich dir tatsächlich anschließen, mir geht es ähnlich. Zwar bin ich ein großer Fan von Obsidian (:-P), aber in den anderen Punkten kann ich dir nur zustimmen. Es war schon lange kein Buch mehr dabei, was mich so richtig geflasht hat und bei dem ich mir dachte "Was für eine Idee!!!".

    Wenn ich mir die Vorschauen für die nächsten Monate angucke, sind da auch nur sehr wenige Bücher dabei, bei denen ich mir denke, dass sie was für mich sein könnten. Bei vielen habe ich das Gefühl, schon rein vom Klappentext her zu wissen, was alles passieren wird. Und der New Adult-Bereich ist total ausgelutscht, da könnte man auch auf jedes Buch denselben Klappentext drucken.

    Was mach ich deshalb gerade verstärkt? Ich rereade Bücher, die mir sehr gefallen haben und Teil einer Reihe sind, die ich bisher noch nicht beendet habe. Da weiß ich, was ich kriege, und kann mich auf den anschließenden Band freuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich dieses Jahr tatsächlich auch schon getan :) Und die Bücher tatsächlich noch gut gefunden :) Aber bei sowas hab ich immer Angst dass es passieren könnte dass mir ein Buch dann plötzlich nicht mehr gefällt, obwohl ich es.ursprünglich mochte, wenn du weißt, was ich meine ;) Ist dir sowas schonmal passiert?

      Ich kompensieren solche Phasen ja meist damit einfach viel Contemporary zu lesen, aber leider hatte ich jetzt bei den letzten paar Büchern halt echt Pech XD Naja, abwarten und Tee trinken xD

      Löschen
    2. Ist mir tatsächlich noch nicht passiert. Aber mir fällt sofort ein Beispiel ein: Die Vampire Diaries. Die habe ich vor viiiielen Jahren im Alter von 12 Jahren verschlungen und war total begeistert. Wenn ich sie heute nochmal lesen würde, sähe das bestimmt aber anders aus und ich würde mich über viele Sachen aufregen :-)

      Löschen
  6. Ich verstehe total was du damit meinst! Kann mich noch erinnern, wie du vor paar Jahren viele Bücher rezensiert hast, die halt zu der Zeit auch richtig gehyped wurden und die fandest du (trotzdem?) toll! Und ich hab viele davon auch gelesen und war völlig deiner Meinung....und jetzt. Nä. Ich bin zwar noch etwas jünger als ihr super-langjährigen Blogger =D Aber bin auch enttäuscht von dem Jugendbuchmarkt der letzten...2 Jahre oder so. So lange geht übrigens auch meine Bloggerflaute, bei der ich vielleicht, wenn ich Glück und Zeit und Lust hab, zwei Posts im Monat schaffe. Das kommt einerseits natürlich daher, dass ich doch nicht mehr soo viel Zeit hab fürs Lesen neben Lernen, Freunden und Nebenjob undso. Doch ich glaube kaum, dass es nur an mir liegt. Ich bin einfach nicht mehr so begeistert wie früher vom Jugendbuchmarkt insgesamt und dann hab ich irgendwie keinen Elan darüber zu schreiben - verstehst du was ich mein? Ich hoffe es ^.^
    Finds jedenfalls toll, dass du das mal angesprochen hast, ich denke es geht eigentlich sau vielen Leuten so!
    ♥ Ley

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. EXAKT!
      Ich blogge ja leider auch kaum noch aus genau dem Grund. Ich kann mich einfach so schwer für diese Bücher begeistern und immer nur negative Rezensionen zu schreiben macht auch keinen Spaß :( Youtube ist nochmal was anderes, weil es da so viele Tags gibt, die man machen kann, aber bloggen? Mhhh... :(

      Löschen
    2. Es wird halt einfach Zeit, auch mal in andere Sparten reinzuschnuppern :-) Früher habe ich viel mehr Krimis und Thriller gelesen, das tue ich mittlerweile gar nicht mehr.

      Löschen
  7. Hey,
    danke für den Betrag, du sprichst mir aus der Seele! Ich habe auch das Gefühl, dass die Jugendromane inzwischen alle dem gleichen (Erfolgs)-Strickmuster folgen und dadurch beliebig austauschbar werden. Und es gibt immer (!) eine Dreicks-Liebschaft, bei der der interessantere Junge verliert und der Schönling gewinnt das Herz der Maid. Ich hoffe, es gibt sich bald jemand einen Ruck und schreibt etwas außergewöhnliches. So lange tummele ich mich in anderen Genres. Die haben auch eine Menge zu bieten.
    Lieben Gruß
    loralee

    AntwortenLöschen
  8. amelie ... mir geht es ganz genauso. ich habe den post hier durchgelesen und mir bei jedem satz, jedem wort gedacht: ja, JA! ganz genauso geht es mir auch! ich bin nicht alleine, halleluja! ich habe auch schon seit einem knappen jahr eine richtig schlimme leseflaute und ich hasse das, weil ich lesen liebe, aber ich finde einfach nichts, was mich interessiert?! ich ende jetzt im wiederholten re-readen meiner lieblingsbücher und schaue viel mehr serien als ich bücher lese, weil es momentan einfach keine bücher gibt für mich :/ und ich verstehe ganz ehrlich nicht, wie das passieren konnte. ob ich zu alt geworden bin, zu anspruchsvoll, weil ich diese ganzen schemata der bücher heutzutage schon auswendig kenne und mir diese ganzen immer gleich ablaufenden liebesgeschichten zum hals raushängen oder ob sich tatsächlich der markt an sich so gravierend verändert hat. auf jeden fall ist es kacke!

    AntwortenLöschen
  9. Als sonst sehr stille Beobachterin muss ich dir jedoch einmal dafür danken, dass du es auf den Punkt bringst!
    Am Anfang des Selection-Wahns dachte ich nur, wie schön, dass man so viele jüngere Mädchen mit dem Buch in der Hand sieht. Da fühlte ich mich fast an mich selber erinnert, als ich den ersten Biss-Band gelesen habe. Also habe ich es auf Englisch gelesen und saß da wie: Big Brother und Bachelor im Fernsehen geht gar nicht, aber so ist es ok, weil ja alle Charaktere tolle Kleider tragen dürfen und mehr oder weniger im GNTM-Alter sind?!
    Der Jugendbuchmarkt hat sich verändert. Und das ist ok. Solange die Verlage sich an ihr Profil erinnern, für das sie mal standen. Ich meine, Carlsen ist DER Harry Potter Verlag! Und jetzt definieren sie sich über Obsidian? Ich möchte Obsidian oder die Autorin gar nicht schlecht reden. Aber wie kann es sein, dass diese beiden Buchreihen mehr oder weniger nebeneinander auf der Verlagsseite angepriesen werden?
    Ich persönlich orientiere mich inzwischen überhaupt nicht mehr am deutschen Jugendbuchmarkt, sondern viel mehr am amerikanischen. Wenigstens kann ich mich damit etwas selber täuschen und bei den englischen Büchern sagen, dass ich wenigstens noch eine Fremdsprache vertiefe, auch wenn mir das Buch vom Aufbau her nicht gefällt ;)
    Und manchmal ist es auch gut, einer Sache den Rücken zuzukehren und etwas später wiederzukommen. Deshalb möchte ich dir drei Autoren ans Herz legen, die den besten Schreibstil, die durchdachteste Handlung und die besten Plots in ihren gesamten Werken vereinen:
    Patrick Rothfuss, Scott Lynch und Brandon Sanderson.
    Rothfuss ist mein persönlicher Buchgott. Und da dir ja Steelheart von Brandon Sanderson gefallen hat, müssten dir auch die anderen Bücher von ihm zusagen. Auch wenn es ein anderes Genre und ein anderer Weltaufbau ist :)
    Liebe Grüße und danke für deine erfrischend ehrlichen Meinungen in der Buchbloggerszene,
    Cecilia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. GEEENAAUUU!!!
      Ich muss auch sagen, für mich als Autorin ist das auch echt schwer. Weil ich weiß, was sich gut verkaufen würde und das halt nicht das ist was ich gern als nächstes schreiben möchte. Und dann fragt man sich, warum man das macht und denkt über den ganzen tiefgehenden Kram nach. Ich weiß es nicht xD

      Und das mit dem Schema ne.. Ich hab ja gerade Red Queen beendet und das ist einfach... Wie so ein 1x1 XD Oder schreiben nach Rezept. Wie will man so denn die Leute richtig mitreißen? ach, ich weiß doch auch nicht xD

      Löschen
  10. Huhu liebe Amelie,
    ich bin vielleicht noch nicht ganz so weit wie du, aber auch schon auf dem Weg. Zwar lese ich noch unglaublich gerne ab und an mal Bücher die voller Klischees stecken und die Geschichte auch vorhersehbar ist. Sowas entspannt mich an einem verregneten Sonntag-Nachmittag.
    Aber irgendwie nehmen mich diese Bücher zwischenzeitlich nicht mehr so mit. Bücher, die andere mit jauchzender Begeisterung loben, fallen bei mir einfach durch. Ich gebe immer mehr durchschnittliche Bewertungen.

    Aber ich habe zwischenzeitlich einen Weg für mich gefunden. Ich mache Genre-Hopping :D
    Ich lese zwischenzeitlich nie mehr als drei Bücher eines Genres hintereinander und ich probiere auch mal Genres aus, die mir vielleicht gar nicht so zusagen anfangs. Da habe ich schon die eine oder andere Überraschung erlebt. Vielleicht wäre das auch was für dich?

    Ich drück dir die Daumen, dass du bald wieder Bücher in die Finger bekommst, die dich wieder in eine andere Welt zaubern könnnen

    Viele liebe Grüße
    Nelly von Nellys Leseecke

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Amelie, ich bin die Livia 13 und Neubloggerin. Ich hab bei dir in den Reviews gesehen, dass du noch kein Buch von Krystyna Kuhn gelesen hast. Ich könnte Sie dir wirklich empfehlen, sie macht extrem gute Jugendthriller und ist eine meiner absoluten Lieblingsschriftstellerinnen.
    Ich werde versuchen bis Morgen meinen großen "Krystyna Kuhn Spezial" Beitrag fertig und posten zu können. Vielleicht findest du diese Jugenbuchautorin auch so gut wie ich.
    Ich find deinen Blog super und ich würd mich freuen wenn von dir mal zu hören, weil ich für jede Hilfe dankbar wäre und auch jeden Tipp. Würd dir gerne folgen und ich würd mich freuen wenn du mir auch folgen könntest,
    LG Livia

    AntwortenLöschen
  12. Huhu,
    manchmal fühle ich mich auch total verloren zwischen den ganzen Jugendbüchern. Allen gefällt das neuste Buch, ich denke cool und dann lese ich den Klappentext und frage mich, ob ich das wirklich lesen möchte.

    Versuche dich dochmal in Fantasy Büchern für Erwachsene ? Ohne dümmliche Jugendliche aber dafür mit Fantasy. Oder diese Erotischen Fantasy Bücher, die lese ich auch wirklich sehr gerne. Z.B. Jacquelyn Frank oder Krieger der Königin. :)

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Amelie,

    der Trend ist aber auch in der Belletristik zu finden - der Buchmarkt wird von Neuerscheinungen nur so überschwemmt mit allem möglichen Stuss. Auf die Qualität kommt es dabei auch nicht mehr an: die Vermarktung muss stimmen, dann wird ein Buch ein Bestseller (wie bei Shades of Grey).

    Eine Jugendbuchempfehlung, die ich für dich aussprechen kann: The Last Dragonslayer von Jasper Fforde. Das dürfte dir sicher gefallen, ist auf jeden Fall keine schnöde Liebesgeschichte ;)

    Achja - hast du von Markus Zusak Der Joker gelesen? Falls nicht, dann wird's mal langsam Zeit.

    Ansonsten kann ich immer Terry Pratchett empfehlen - die meisten Bücher, die er geschrieben hat, sind zwar keine Jugendbücher, aber wenn man mal was Anderes lesen will, dann ist das die richtige Adresse. Sehr skurile und lustige Bücher, und grade neuere Werke sind teilweise auch recht tiefgründig. Aber bloß nicht mit Die Farben der Magie anfangen, auch wenn es sein erster Scheibenwelt-Roman ist - das hat mich nicht grade vom Hocker gehauen... Meiner Ansicht nach am besten mit Wachen! Wachen! anfangen. Das ist der erste Teil des Stadtwachenzyklus und obwohl es der achte Scheibenwelt-Roman ist, kann man keinen besseren Einstieg finden. Eine wirkliche Liebesgeschichte gibt's zwar nicht, aber ich finde, das muss man mal gelesen haben!

    LG Chris

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Amelie!
    Ein sehr interessanter Post, wobei ich sowohl "Selection" als auch "Obsidian" sehr gerne mag. "Die rote Königin" wollte ich bald anfangen :D Aber bei mir gab es auch eine Zeit letztes Jahr, in dem mich kein Buch mehr so richtig begeistern konnte. Zwar fiel es nicht so schlimm aus wie bei dir und ich bleibe immer noch beim Jugendbuchgenre, aber ich habe mir schon ziemlich Sorgen gemacht, weil ich genau wusste, wie wunderbar es sich anfühlt, ein wirklich wirklich grandioses Buch gefunden zu haben. Zum Glück bin ich aus der Zeit wieder raus und in letzter Zeit lese ich fantastische Bücher wie "Der Kuss des Windes" von Shannon Messenger, "Half Wild" von Sally Green oder das gehypte "Elias & Laia".

    Ich hoffe jedenfalls für dich, dass du in nächster Zeit ein Buch oder Genre findest, das dich umhaut :)
    Liebe Grüße,
    Noemi

    AntwortenLöschen
  15. Haaaaaallo Amelie,
    ich hoffe, dass dieser Post in dieser wahren Kommentarflut nicht untergeht.
    Ich möchte sagen, dass ich diese Entwicklung genau so betrachte und auch bedaure. Ich verfolge den Jugendbuch- YA-Markt auch so gut ich kann. Deswegen denke ich mir auch bei jedem dritten Buch: Nö! Will ich nicht! Finde ich nicht ansatzweise interessant!
    Und starke Frauencharaktere finde ich suuuuuuuper wichtig. Und obwohl ich Obsidian mag, muss ich zugeben, dass ich Panem, Anabeth und co will besser finde und sie die jeweilige Reihe enorm aufwerten.
    Das Dumme ist: Obsidian lese ich nur, um kurzweiligen Spaß zu haben. Und wenn ich meinen Spaß hatte, dann gehe ich rüber zu den Buchreihen, die mich hoffentlich wirklich umhauen.
    Aber wenn Leute das als gutes Buch ansehen und an den "wirklich" guten Reihen verzweifeln der sie zu schwer finden, dann sehe ich echt schwarz. Wenn jemand nur diese Bücher kennt, dann hat er nie ein wirklich gutes Buch gelesen.
    Und der Buchmarkt leidet darunter extrem. Alle innovativen Ideen werden gestrichen oder klein gehalten, wenn nicht mindestens ein superheißer Typ drin auftaucht oder das Liebesdrama nicht die Hauptrolle spielt. Was mich echt ankotzt! Ich meine: andere Geschichten sind so viel interessanter und können auch ohne Liebesdrama eine gute Geschichte rüberbringen. Die würde ich viel lieber sehen. Aber der "neue" Mainstream mag sowas ja anscheinend nicht.....wirklich verdammt schade.
    Noch kurz: Das letzte Buch, was mich so richtig umgehauen hat, was "The Bone Season" und die Protagonistin ist ja mal das Aushängeschild von einer starken Frau! Ich weiß nicht, was du von diesem Buch gehalten hast, aber für mich war es definitiv etwas anderes.
    Aber leider geht auch dieses Buch total unter....das geht mir sowas von gegen den Strich!

    Nach dem ganzen Meckern trotzdem schöne Grüße!
    frauplasma
    https://inkofbooks.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich lese natürlich alle Kommentare =) ;)

      Ja, du sprichst mir aus der Seele! Es ist ja nicht schlimm, dass es Bücher wie Obsidian und Selection gibt! Es sind, wie du sagst, Bücher, die man zwischendurch mal liest für kurzweiligen Spaß. Das Problem ist eben genau, dass die Verlage merken, dass sich diese Bücher besser verkaufen, weil sie weniger polarisieren und aus mir unerfindlichen Gründen mehr Leute diese Bücher lesen. Wobei nein, es sind keine unerfindlichen Gründe... Ich habe das Gefühl, die Jugendbücher heute dürfen einfach nicht mehr komplex sein (The Bone Season fand ich übrigens gut ;) Da könnte ich mir eigentlich mal den zweiten Teil holen und DEN lesen!). Denn je simpler die Geschichte, desto mehr Leute spricht man an. Ich hab einfach das Gefühl, als suche der Markt aktuell nach Geschichten, von denen man sich einlullen lässt, aber nicht lange drüber nachdenken muss. Nicht einmal richtig SPANNENDE Bücher sind das. Hauptsache ein Typ, der dem wandelnden Sex gleichkommt, ohne tatsächlich Sex mit der Protagonistin zu haben. Aber er sieht ja so unglaublich gut und heiß aus. Und dann immer diese Prinzenbücher in letzter Zeit... Dass die Typen reich sind, das ist ja schon seit Twilight Gang und Gebe, aber jetzt auch noch adelig? Wie oberflächlich das alles geworden ist... Allerdings... wie gesagt wäre es ja nicht schlimm, wenn es denn NEBEN diesen Büchern noch die üblichen geben würde... Es geht schon in diese Richtung. Je heißer der Typ, desto besser die Chancen. Vielleicht mögen deshalb so viele Leute die Rainbow Rowell Bücher. Weil die Typen da nicht die Art von unglaublich Hot sind, die man sonst ständig vorgesetzt bekommt...

      Löschen
  16. Liebe Amelie,
    ich verstehe genau, was du meinst. Kann weder Selection noch Obsidian leiden und verstehe NULL, wieso die so gehypet werden. Immerhin kommt bald "Dreams of Gods and Monsters" raus, das ist wenigstens noch richtiges Worldbuilding. ABER hier kommt meine ultimative Empfehlung und ich weiß, du hast mal geschrieben, du wüsstest schon im Vorfeld, dass dir das Buch nicht gefallen wird. Aber LIES mal "Die 5. Welle". Ernsthaft, das Buch ist super. Ich hätte das damals auch nicht gedacht, weil ich eigentlich nicht so gern Bücher lese, die von Männern geschrieben sind (hab da bis jetzt nur wenige Ausnahmen entdeckt, die wirklich gut sind). Aber "Die 5. Welle" ist so ein Buch und die Liebesgeschichte ... mich hat es umgehauen! Gib dem Buch eine Chance! :)

    AntwortenLöschen
  17. Haha xD Das Buch hat leider nur 2,5 Sterne von mir bekommen damals. Leider. Aber da lag es wirklich daran, dass die Charaktere mich irgendwie nicht berühren konnten. Und die ganzen Kapitel aus seiner Sicht haben mich auch gestört. Und die Wiederholungen von den Entdeckungen. Also sie findet was raus, er findet was raus etc. Aber du hast recht, das Worldbuilding ist da mal was anderes! Und bei Daughter of Smoke and Bone muss ich unbedingt mal den zweiten lesen! Aber ich hab schon von so vielen gehört, die ihn nicht mochten =(

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Amelie,

    ich bin grad zufällig und zum ersten Mal auf Deinem Blog gelandet (ich werde wieder kommen! :-)) und habe Deinen Artikel gelesen. Ja, ich kann Dir durchaus zustimmen - nicht überall, aber größtenteils. Ich gebe zu: Obsidian und Selection kenne ich nicht, aber Dein Empfinden was den Jugendbuchmarkt anbelangt, kann ich nachvollziehen.
    Vor allem, wenn es den "Young Adult"-Markt anbelangt, also jene pseudo-erotischen Teeniegeschichten. Das ist immer dieselbe Tretmühle und langweilt bereits nach dem 2. Buch.

    Was ich gegen Boredom beim Lesen mache: ich betreibe "Genre-Hopping". Da ich mich für mehrere Genres interessiere, wechsle ich nach beendetem Buch einfach zu was anderem.

    Was ich auch feststellen mußte in letzter Zeit: Da schreibt ein Autor z.B. eine tolle Trilogie. Dann wird binnen Wochen (!!) schon wieder ein Buch auf den Markt geworfen, das ist dann vielleicht nur mittelmäßig oder schlecht. Wundert einen das? Mich nicht. Aber "es verkauft sich halt gut".

    Vielleicht sind wir Vielleser aber inzwischen auch zu anspruchsvoll - wer weiß... ;-)

    LG KleinerVampir

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,
    ich habe mir darüber noch nie so intensive Gedanken gemacht. Aber ich habe immer ein paar Autoren in der "Hinterhand" von denen ich einfach weiss das sie handwerklich was drauf haben, wenn mir danach ist.
    Ich finde das ist eigentlich das Hauptproblem das sich vorallem in der Jugendbuchsparte wiederfindet: fehlendes handwerkliches Können der Autoren. (Das ist jedenfalls meine Meinung.) Um es überspitzt zu sagen, kann doch heute wirklich jeder ein Buch rausbringen. Ich habe nicht immer das Gefühl das hier 100% nach Können/Handwerk und Talent gefiltert wird. Denn es geht nur ums Geld und da verkauft sich einfach schnelllebiger Mainstream besser und der darf dann vielleicht auch gerne handwerklich unterirdisch sein. Hauptsache es gibt eben diese perfekte Lovesstory, der perfekten Figuren. Was mich persönlich am meisten daran stört, sind gerade diese ach so perfekten Figuren. Es gibt doch kaum eine Liebesstory, in der die Protagonisten nicht umwerfend gut aussehen und sich bis ans Ende der Tage lieben.
    Viele der YA Bücher sind halt kurzweilig und ich denke das ist auch das Marketingziel. Wenn ich etwas handwerklich gutes im Fantasybereich lesen will greife ich zu Brandon Sanderson oder Terry Prattchet (da gibt es reichlich), um nur 2 zu nennen.
    Danke für den interessanten Beitrag!

    LG
    Twineety

    AntwortenLöschen
  20. Bücher, insbesondere Jugendbücher, gehen mir in letzter Zeit total auf den Keks und ich verspüre schon eine Unlust, wenn ich mir ein Buch nur ansehe. Mir fehlen neue Ideen und ich möchte nicht nur nervige Liebesgeschichten lesen, wo die Prota sich nicht für einen Kerl entscheiden kann. Letztendlich habe ich das Gefühl, dass uns immer das Gleiche in abgewandelter Form geliefert wird.
    Obsidian war ganz okay, aber das kann doch nicht als DAS beste Buch angesehen werden. Da könnte man meinen, dass die Leute Liebesdrama lesen wollen und alles andere Nebensache ist. Das ist ja auch okay, aber ich kann damit nicht viel anfangen. Ich möchte so gerne mal wieder ein Buch lesen, das ich nicht sofort aus der Hand legen möchte, weil es wie zig andere ist. Mal sehen, ob ich in nächster Zeit überhaupt etwas finde, das mich ansatzweise anspricht und hoffentlich fällt dir auch ein gutes Buch in die Hände (:

    AntwortenLöschen
  21. Hallo^^
    der Post ist ja schon ein paar Wochen her, aber ich kommentier jetzt trotzdem mal^^
    Ich finde dass du echt recht hast! Es ist wirklich lange her, dass mich ein Buch wirklich richtig richtig begeistert hat. Also im Moment gibt es ja immer noch so Reihen wie Skulduggery Pleasant, die ich liebe, aber irgendwie zählt das nicht weil die Reihe ja schon vor Jahren angefangen hat. Wo bleiben denn aktuell die guten Ideen?
    Als ich deinen Post gelesen habe ist mir vor allem eine Sache in den Sinn gekommen: Ich will wieder über epische Freundschaften lesen! Früher hatten wir Harry und Ron oder Percy und Grover,und ich LIEBE es, solche Freundschaften in Büchern mitzuverfolgen. Heute gibt es ja echt nur noch diese tragischen Liebesdreiecksgeschichten *seufz* WIese gibt es keine Freundschaften mehr in Büchern, die einem im Kopf bleiben. Wieso werden keine Freundschaften geshippt?XD
    Und ich lese Obsidian zwar echt gern, aber da muss ich auch trotzdem zugeben: Viel Plot hat die Reihe wirklich nicht. Also ich finde, der Plot der da ist, der ist ganz gut, aber es ist wirklich nur sehr wenig Plot:D Ich glaube das ist auch nicht unbedingt der Grund, aus dem man solche Bücher liest;D
    Mir fehlen in letzter Zeit einfach Bücher, die im Kopf bleiben und die man nicht mehr vergisst. Es ist ja so, dass man mittlerweile ganz schnell irgendwelche Namen von Protagonisten oder so vergisst, das passiert mir aber bei tollen Büchern nicht, nur bei mittelmäßigen. Und ich habe in letzter Zeit viele Namen vergessen!
    Okay, das wars dann mit diesem unstrukturierten Kommi^^
    Liebe Grüße!
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast SO RECHT! Da hab ich noch gar nicht drüber nachgedacht, aber ja! FREUNDSCHAFTEN! Die gibt es gar nicht mehr! Bella hat keine Freunde, Katniss hat auch nicht wirklich Freunde... Niemand hat Freunde xDDD WO BLEIBEN DIE FREUNDE?
      Und ja, die Reihen, die noch laufen, die hab ich auch außenvor gelassen ;) Oder auch die neuen Reihen von Autoren, die ich früher mochte ;) So Helden des Olymp zum Beispiel. Seine neue Reihe wird bestimmt auch wieder super =) Aber ja... Freundschaften. Vielleicht mag ich Teen Wolf deshalb auch so gern =) Wobei nein.. .das sind die vielen heißen Typen :P

      Löschen
  22. Huhu =)
    Wenn ich mein Leseverhalten heute mit dem der letzten Jahre vergleiche, muss ich sagen, dass ich häufiger zu Büchern von SPlern und Indies greife, als zu denen von großen Verlagen. Ich habe auch das Gefühl, es gibt immer weniger Reihen im Jugendbuch-Bereich, die mich ansprechen. Schaue ich in mein Regal, stehen da "Die Tribute von Panem", natürlich der Harry, "Die Wölfe von Mercy Falls" und einige weniger bekannte. Aber alles ist schon älter. Wirklich neue Reihen gibt es da nicht. Was auch immer mehr wird, sind die Bücher im Bereich "Pseudoerotik". Grrr. Das geht mir gewaltig auf die Nerven. Wahrscheinlich greife ich daher auch immer öfters zu Büchern im Bereich Historik oder Contemporary. Das Fantasy-Genre, egal ob Jugendbuch oder für Erwachsene, ist auch immer mehr gleich. Mir fehlt das Neue. Patrick Rothfuss ist genial, keine Frage, aber warum gibts nicht mehr davon?
    Nehmen wir Jennifer L. Armentrout. Ihre Bücher sind vom Prinzip her irgendwie alle gleich. Nur die Charaktere haben andere Namen und mal ist es ein Gargoyle, mal ein Meermensch.
    Was die Liebe angeht: Warum gibt es kaum noch Bücher, die ohne auskommen? Überall geht es um den heißen Typen, den die naive Schnalle irgendwann abgekommt.... Doof. Mag ich nicht. Lese ich, um kurz Spaß zu haben, verschwindet aber auch schnell wieder aus meinem Kopf. :(

    Liebe Grüße Jenny

    AntwortenLöschen
  23. Hallo,
    Ich lese schon länger still und heimlich Deinen Blog und muss jetzt wirklich sagen: du sprichst mir aus der Seele. Durch deine Rezensionen habe ich schon so einige richtig tolle Bücher gefunden z.b. Die darkest Powers Reihe!! Ich bin auch der Meinung, dass die Jugendbücher irgendwie alle sehr gleich geworden sind... Leider. Immer ein naives Mädchen, das dem tollen Typen hinterher schmachtet. Wenn Mädchen im realen Leben alle so wären wie die Mädchen in den Bücher, dann bekommen wir eine Generation, die auf die Emanzipation scheißt.... Nunja, was Solls... Ich hab für mich erstmal einen Weg gefunden wie ich damit umgehen kann...ich lese jetzt eher ältere Bücher und nicht mehr die Neuerscheinungen.... Aber da hab ich denk ich mal auch eindeutig einen Vorteil, denn vor einigen Jahren habe ich einfach so gut wie gar nicht gelesen :D
    wie so viele andere Kommentatorinnen Versuch ich jetzt auch mal mein Glück mit einem Tipp: das Erbe des dämonenkönigs. Ich bin sehr begeistert von dieser Reihe, sie beinhaltet auch liebe aber nicht so abgedroschen... Und ist sehr actionreich. Nicht zu vergessen Verschwörungen überall!!

    Liebe Grüße, halt durch es gibt auch wieder andere Hypes ;)
    Anna

    AntwortenLöschen
  24. WORD und AMEN!
    Kann dir nur in allen Punkten zustimmen! Ich habe mittlerweile auch einfach das Gefühl die YA-Branche ist eine einzige große Recyclinganlage. Charaktere, Handlungsstränge, Schauplätze und Ideen werden einfach immer und immer wieder neu verwertet, sodass am Ende irgendwie immer der gleich Schmu dabei herumkommt. Oder wird einfach geguckt was gerade im Moment der geilste Scheiß ist und sofort stürzen sich alle drauf siehe etwa High Fantasy oder Retellings.

    Das mit den starken Figuren sehe ich auch so, also Kerl ist es ja eh schon immer ein bisschen schwieriger sich in die Mädels hineinzuversetzen, aber im Moment sind ja wohl einfach alle nur putige Puten. Als ob irgendwer im großen Land Namens YA-Fiction, jemand einen Hühnerstall geöffnet hat und all die Puten mit dem miesen unausstehlichen Charaktereigenschaften wurde in die große weite Welt hinaus gelassen -.-

    Aber im Grunde scheint in Jugendbüchern ja nur noch eins zu zählen, und das ist eine möglichst dramatischfluffigekitchigkotzige Love Story...

    AntwortenLöschen
  25. So empfinde ich mittlerweile auch oft. Das Problem ist einfach, dass man als Jugendbuch-Vielleser irgendwann alles durch hat. Alles wiederholt oder gleicht sich. Mittlerweile sind sogar YA-Autoren dazu verleitet, auch mal was im Erwachsenen Bereich zu schreiben. Bestes Beispiel: Victoria Schwab. Daher schiebe ich zwischenzeitlich mal Adult Lektüre dazwischen. Es gibt sie nämlich, die Bücher, die sich mit Jugendthemen und Selbstverwirklichung es Teenagers beschäftigen, ohne zur YA zu zählen. Aktuelle Beispiele: "Fuckin Sushi" von Marc Degens, oder "Auerhaus" von Bov Bjerg.´
    Wenn man mal in andere Segmente reinschaut, dann klappt es vielleicht mit Jugendbüchern auch wieder besser. Das ist so ein Tipp von mir. ;o)

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Amelie,

    du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht. Echt, jedes mal lese ich einen deiner Beiträge und denke mir: Ja, genau, so ist es!
    Seit etwa einem halben Jahr geht es mir schon so wie du es schilderst. Ich hatte die selbe Befürchtung wie du, nämlich das ich einfach zu alt geworden bin. Also habe ich es riskiert und bin beim nächsten Bücherbummel nicht direkt in die Jugendbuch Abteilung gestürmt, sondern habe mich mal bei anderen Genres umgeschaut. Ich habe z.B. klassisches gelesen wie Sherlock Holmes und Stolz und Vorurteil und lustiges wie Dackelblick.
    Das war eine gute Ablenkung und hat mir wirklich Spaß gemacht. Eine gute Altanative zu Jugendbüchern sind übrigens Mangas. Du musst nur die richtigen Reihen finden. Ich mag z.B. Mystery.Seh dich doch da auch mal um. ich kann dir nur Death Note, Noragami und Psychic Detective Yakumo empfehlen. Riskier doch einfach mal einen Blick ;)

    Außerdem kann ich noch Bücher vom OCM Verlag empfehlen, wie das Erdbeermädchen oder Montagsmeeting. Der Verlag ist noch sehr unbekannt, aber die Bücher sind wirklich 1.Klasse!
    Hier der Link zum Shop: http://www.ocm-verlag.de/

    Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen,

    Briana =)

    AntwortenLöschen
  27. Hallöchen.
    Ich kenne dieses Gefühl auch sehr gut. Besonders diesen extremen Hype um die After Bücher kann ich kein bisschen verstehen (ich habe die Bücher nicht gelesen, aber alleine das erste Kapitel der original Fanfiction hat mir schon gereicht um zu wissen, dass es einfach nur schlecht geschrieben ist ) . Klar ich lese auch New Adult Bücher und es gibt auch welche, die von mir eine durchaus gute Wertung bekommen haben, aber ich habe an dieses Genre auch keinerlei Erwartungen, ich weiß, dass es bei diesen Büchern keinen innovativen Plot gibt und es im Grunde doch immer wieder das gleiche ist. Diese Bücher lese ich zwischendurch mal eben weg, wenn ich gerade nichts besseres da habe oder wenn ich zu gestresst bin um etwas anderes zu lesen und dafür eignet sich dieses Genre wirklich ausgezeichnet.
    Was die Jugendbücher angeht, da habe ich mit knapp 20 mittlerweile auch schon das Gefühl, dass ich einfach zu alt werde. Viele neue Reihen reizen mich gar nicht erst, oder Fortsetzungen von Reihen die ich am Anfang mochte, können mich nicht überzeugen. Umso älter man wird, umso mehr erwartet man einfach von einem Buch. Aber wie viel kann man von einem 15 jährigen Mädchen, das noch nie eine richtige Beziehung hatte, oder das in ihrem Leben noch nie irgend etwas schlimmes erlebt hat denn auch bitte erwarten, dass die eine emanzipierte junge Frau ist, die genau weiß, was sie im leben erreichen möchte und sich durch beisst? Ich denke kaum, denn ich selbst bin nicht so gewesen.
    Wenn ich ein Buch lesen möchte, welches mehr zu bieten hat, als eine nette Liebesgeschichte, dann suche ich meistens eher im Historischen Bereich oder lese einen netten Thriller/ Krimi, was auch immer nett ist sind Bücher, welche ein bisschen in den Biografischen bereich gehen.
    Ich kann verstehen, dass es zunächst seltsam ist gegen den Strom zu schwimmen, aber man darf dabei nicht vergessen, dass man selbst dann nicht alleine ist.

    liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Amelie,

    DANKE für den Post! Ich dachte schon ich bin die Einzige, die mit Obsidian und Selection nichts anfangen kann. Und da gibt es noch so viel mehr Bücher, die leider alle nach demselben Prinzip gehen. Ich hab manchmal das Gefühl, das manche Autoren sich auf ein Thema stürzen, nur weil es gerade gut ankommt und dann immer genau den einen roten Faden folgen! ich lese gerne mal Bücher mit einer schönen Liebesgeschichte, aber bei so vielen Geschichten verstehe ich auch überhaupt nicht wie sich die Hauptpersonen in einander verlieben konnten. Z.B. bei Selection hab ich es null verstanden! Und wo bleibt bitte die Spannung und die tolle unbekannte Welt in die ich abtauchen kann?? Dystopien ist das für mich überhaupt nicht mehr, wenn die Autoren nur noch irgendwelche komische Situationen schreiben, damit die Liebespaare von ein Drama in nächste geraten und das alles in einer Welt spielt, die aber nicht wirklich beschrieben wird.
    Dein Post versteh ich also total gut! Ich weiß schon gar nicht mehr zu welchem Buch ich greifen soll, weil ich Angst habe, das keine wirkliche Story vorhanden ist. Leider könnte ich mich noch Stunden über das Thema aufregen, aber ich bin froh, das ich nicht alleine bin :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  29. Hey Amelie,
    Mir geht es auch schon eine Weile so und ich habe mittlerweile nicht nur meinen Blog aufgegeben sondern schon fast mit dem lesen aufgehört, wenn man dass so sagen kann, was ich echt schade finde, weil ich seit meiner Kindheit eigentlich immer relativ viel gelesen habe. Mir sind vor allem diese dramaliebesgeschichten einfach immer mehr auf die nerven gegangen, da reicht es schon im klappentext, der umwerfende und geheimnisvolle... Zu lesen und das buch wirkt sofort uninteressant, was wiederum schade ist, weil dir Klappentexte auch wiederum angepasst werden. Ich finde auch, die liebesgeschichten könnten einfach mal wieder ein bisschen in den Hintergrund treten und die fantastischen Elemente in den Vordergrund. Was ich dir wahrscheinlich eigentlich sagen wollte ist, dass ich dir eigentlich bei allem zustimme, du sprichst mir damit einfach aus der Seele. Da bekomme ich fast schon Hoffnung, wenn das mehr Leute ansprechen, weil ich nach längerer Zeit mal wieder hier vorbeigeschaut habe und sich mittlerweile anscheinend viele so fühlen. Was ich aber auch denke ist, dass fantasy früher einfach nicht so sehr das mainstreamgenre war und jetzt da es das durch panem etc geworden ist, passt man sich etwas mehr an diese (weiss nicht wirklich wie ich das sonst nennen soll) madchenbucher an. Fur wirklich gute Bücher wird man, denke ich, nie zu alt, obwohl sich der Geschmack natürlich verändern kann, aber als ich hier noch verfolgt habe, hast du ja auch lemony snicket gelesen, was ja doch eher ein kinderbuch ist und fandest es gut.
    Ich hab mir auch überlegt, eher mal wieder ein paar Klassiker zu lesen, die können das ja nicht umsonst geworden sein.
    Hoffentlich verlierst du nicht die Lust an dem, was du mit deinem blog machst, aus Mangel am guten Büchern oder so. Ich habe deinen Blog wirklich immer sehr gern gelesen.
    Entschuldige das ganze durcheinander, ist am Handy gleich ein bisschen schwerer :P...
    Liebe Grüße
    FantasyBookshelf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist halt so ein wenig... Naja, früher wollte ich immer möglichst viel Liebesgeschichte haben, aber es schwenkt halt jetzt etwas um und mir ist das in den Geschichten dann ZU VIEL Liebesgeschichte. Ich hab auch das Gefühl, als wäre ich das iwie selbst schuld, weil ich ja danach verlangt habe xD Aber ich denke das Lesen komplett aufgeben werde ich wohl nie =)

      Löschen

If you wanna post spam comments on this site, I'm gonna send my personal demon out to you, he's gonna get you, rip your heart out and then you are DEAD. Have fun!

Ich liebe Kommentare, wenn die Wörter tatsächlich Sinn ergeben, also habt ein ♥ und tippt wild drauf los, meine Lieben ;P

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...